Aktuelles aus unserem Pfarreiprojekt ilanga

Pfarramt Schötz-Ohmstal

Die Situation in Äthiopien ist in vielerlei Hinsicht immer noch sehr prekär. Nicht nur die Massnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie, sondern auch die politische Instabilität führte zu rasant steigenden Nahrungsmittelpreisen und Versorgungsknappheit. Dank den grosszügigen Spenden ist es ilanga in Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden möglich, in zwei Bezirken von Addis Abeba 116 alleinerziehende Mütter und ihre 140 Kinder durch die Krise zu betreuen. Das ilanga-Team händigt immer noch alle vier Wochen Monatsrationen von Öl, Gerste, Weizenmehl, Reis, Sojabohnen, Linsen, Seife, Waschmittel an die Familien aus. Aber auch finanzielle Hilfe bei Unterkünften wurde geleistet.
Mittlerweile konnte das Team wieder die normale Arbeit aufnehmen und Hausbesuche und andere nötige Unterstützung anbieten. Den Müttern geht es wieder so gut, dass sie die angebotenen Schulungen besuchen können, um sich auf eine selbständige Erwerbstätigkeit vorzubereiten.
ilanga wird ausserdem zusammen mit der Stiftung ‘Zuversicht für Kinder’ in Kürze in Addis Abeba ein Zentrum eröffnen, um die Mütter und die Kinder noch besser betreuen zu können.
Danke für Ihre Spende, die das möglich macht.
Annemarie Guerts

Zurück